Drucken

vita Logo klein

Ergänzende Therapie bei Impfschäden: Nahrungsergänzungsmittel

Je nach Symptomatik werden unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. Hier finden Sie eine Auswahl

 

Vitamin C
Vor allem bei neurologischen Impfschäden (auch Autismus), die das Gehirn betreffen, empfiehlt sich die Kombination von wasserlöslichem und fettlöslichem Vitamin C. Empfehlenswert ist eine hochdosierte Einnahme von etwa 500mg-1000mg Ascorbyl-Palminat (fettlösliches Vitamin C) und etwa 3-5 g wasserlösliches Vitamin C.
Als wasserlösliches Vitamin C eignet sich Natriumascorbat, welches eine höhere Resorption als reine Ascorbinsäure hat. Ich empfehle die Pulverform, um die hohe Einnahmemenge einfach zu erreichen.
Bei hohen Vitamin C. Mengen sollte man auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Verteilung der Menge über den Tag achten. Bei Überdosierung tritt Durchfall auf, welcher durch Reduktion der Einnahmemenge gestoppt werden kann.
Besonders zu empfehlen ist liposomales Vitamin C. Diese Form des Vitamin C wird nahezu 100% vom Darm aufgenommen und steht dem Körper ohne Energieverlust zur Verfügung. Leider ist liposomales Vitamin C nicht sehr günstig, aber aufgrund seiner aussergewöhnlichen Eigenschaften und Vorteilen ist liposomales Vitamin C mittlerweile das Mittel der Wahl zur unterstützenden Behandlung bei Impfschäden. Ein sehr guter Hersteller ist Actinovo, der ferner noch andere Nahrungsergänzung in liposomaler Form(Glutathion) anbietet.
Wer natürliches Vitamin C bevorzugt, kann bei der wasserlösliches Form auf  Acerola Pulver oder Camu Camu Pulver ausweichen. Acerola und Camu Camu haben einen etwa 20% Vitamin C Gehalt. D.h. bei hohen Mengen Vitamin C, müssen Sie verhältnismässig hohe Mengen an pflanzlichem Pulver zu sich nehmen.

Omega 3 Fettsäuren

Weiter ist die Einnahme von Omega 3 Fettsäuren in Form von konzentriertem Fischöl anzuraten. Omega 3 Fettsäuren aus Fisch enthalten EPA und DHA Fettsäuren, die wichtig für den Aufbau und Funktionsfähigkeit des Gehirns und des Immunsystems sind. Die Einnahme von 500-1000mg täglich sind ausreichend, je nach Gehalt an DHA und EPA. Wer Omega 3 nicht aus Fischöl zu sich nehmen möchte, kann ich Algenöl (bei Bestellung Andreas Bachmair angeben und Sie erhalten 10% Rabatt)empfehlen, welches zudem rückstandsfrei ist (Keine Schwermetalle)

Zink

Als dritter wichtiger Baustein der Ergänzungstherapie sollte Zink gegeben werden. Zink ist Bestandteil des körpereigenen Eiweisses Metallothionein, welches in der Lage ist, Metalle wie Aluminium, Quecksilber oder Blei auszuleiten(Darm). Bei Kindern unter 4 sind 10mg Zink zu empfehlen. Ältere Kinder bis 8 Jahre 20mg und ab 9 Jahren 30mg.

Zink gibt es in verschiedenen Verbindungen, zum Beispiel als Zinkpiccolinat oder Zinkglycinat

Selen

Selen ist ein für den Menschen essenzielles Spurenelement und unter anderem Bestandteil des antioxidativen Enzyms Glutathionperoxidase, welches bei der Zellentgiftung eine wichtige Rolle spielt. Man sollte deshalb auf eine ausreichende Selenversorgung achten. Man erreicht dies entweder durch den Verzehr von zwei Paranüssen/Tag oder einem Selenpräparat, wie z.B. Selenmethionin.

 

Glutathion

Glutathion ist eines unserer wichtigsten Zellentgiftungsproteine und essentiell notwendig zur Entgiftung der Spikeproteine. Da Glutathion ein Proteinkomplex ist, wird er bei der Einnahme im Verdauungstrakt in seine Bestandteile zerlegt und ist damit nicht mehr nutzbar.

In diesem Fall kann man nur auf liposomales Glutathion zurückgreifen, welches im Verdauungstrakt nicht zerlegt wird.

Wer seinen Glutathionspiegel über die Nahrung erhöhen möchte, kann dies mit Brokkoli Sprossen erreichen.

Liposomales Glutathion bekommen Sie bei Actinovo. Vorstufe ist NAC.(N-Acethyl Cystein)

 

Vitamin D

Der Vitamin D Gehalt ist bei den meisten Menschen leider viel zu niedrig und sollte vor Einnahme am besten überprüft werden. Vitamin D ist essentiell für die Aktivität der Makrophagen und damit eine sehr wichtige Substanz für unser Immunsystem.

Offiziell gilt ein Wert von 30ng/ml als völlig ausreichend, anzustreben ist ein Wert von mind. 70ng/ml (bis max. 100/120ng/ml)

Eine normale Dosis liegt bei etwa 1000i.E./10 kg Körpergewicht. Mit dieser Menge kann man den Vitamin D  Wert langsam steigern. Befindet man sich jedoch in einem absoluten Mangelzustand, so ist es initial sinnvoll, die Menge kurzfristig auf die 2-5fache Menge zu erhöhen.

Vitamin D können Sie entweder als kleine Kapseln einnehmen oder flüssig in Tropfenform:

10000i.E pro Kapsel

5000i.E. pro Kapsel

1000i.E. pro Tropfen

Bei hohen Vitamin D Dosierungen über 10000i.E. sollte ergänzend noch Vitamin K eingenommen werden.

Achten Sie auf einen ausreichenden Magnesiumspiegel, denn ohne Magnesium kann das eingenommene Vitamin D nicht aktiviert werden. Zu empfehlen ist Magnesiumglycinat oder auch eine Chelatverbindung.

Mikrothromben(sehr häufig nach Covid19 Impfstoffen):
diese Probleme treten oft nach Covid19 Impfungen auf. Die produzierten Spike Proteine führen zu einer Aktivierung von Fibrinogen und Bildung von Fibrin, Dadurch entstehen Mikrogerinnsel, die durch die Spike Proteine so verändert(Amyloide) sind, dass sie von Körper schlecht wieder aufgelöst werden können. Hierbei helfen proteolytische Enzyme, vor allem Nattokinase.

Entzündungen:

Bei Entzündungen, auch im Nervensystem können viele pflanzliche Stoffe zum EInsatz gebracht werden. Dabei sind Polyphenole, Verbindungen aus Pflanzen, sehr hilfreich. Am besten man wählt mehrere Polyphenole aus und nimmt diese über den Tag verteilt an.

Mitochondrienschädigung (sehr häufig nach Covid19 Impfstoffen):

Mitochondrienschädigungen treten nach Covid19 Impfungen sehr häufig auf. Vor allem bei Systomen mit Schwäche, Leistungsknick und starke Ermüdbarkeit muss man von einer Schädigung der Mitochondrien ausgehen. Folgene Nahrungsergänzungsmittel unterstützen die Mitochondrien.

Grundsätzlich sind folgende Mikronährstoffe wichtig für die Funktion und den Aufbau der Mitochondrien.

Wichtige Mikronährstoffe in den Mitochondrien:
• B-Vitamine: B1, B2, B3, B6, B12, Biotin, Folsäure, Pantothensäure
• Coenzym Q10 (die körpereigene Bildung lässt etwa ab dem 20. Lebensjahr nach)
• Mineralstoffe: Magnesium, Calcium
• Spurenelemente: Selen, Zink, Mangan, Eisen, Schwefel
• Alpha-Liponsäure
• L-Carnitin
• Omega-3-Fettsäuren (v. a. EPA, DHA)
• Vitamine C, D3 und E
• L-Glutathion
• Taurin

NK Aktivierung

Immunstimulanzen